Podcast No.7: Uwe geht zu Fuß

Autor: Provinzpapst

Mai 16, 2021

Hörfeature

(aus dem Jahr 2000)

Das Hörfeature erzählt die einzigartige Geschichte von Uwe Pelzel, der 1943 mit dem Down-Syndrom geboren wurde. 

(Linken Button klicken zum Ausklappen der einzelnen Kapitel)

Uwe ist in Heikendorf 1. Betreuer des Fussballvereins, Löffelträger der Heikendorfer Knochenbruchgilde, Namensgeber des legendären Uwe-Pelzel-Tenniscups, Dirigent der Show-Brass Band, Mitglied der Theatergruppe und er war einst einer der begehrtesten Tanzpartner weit und breit. Zu seinem 50.Geburtstag wurde ein Fest gefeiert, von dem man heute noch spricht. Wir machen einen Rundgang durch die Gemeinde und lernen viele ihrer teils skurrilen Bewohner*innen kennen. Ganz nebenbei zeigt sich, wie wichtig die Vielschichtigkeit unserer Gesellschaft und unsere traditionellen, sozialen Strukturen für unsere Gegenwart und Zukunft sind.

Eine nach heutigen Maßstäben politisch inkorrekte Geschichte: Uwe hat keinen besonderen Schulabschluss, war nie Teil von Förderprogrammen, hat einfachste Arbeiten erledigt und war damit zufrieden. Hätte er studiert, hätte die Welt ihn stolz herumgereicht und gesagt: “Seht mal, er ist einer von uns!” So bleibt es eine stille Geschichte. Verfechter der Vorgabenfibel für Inklusion rümpfen die Nase – sie sehen in diesem Fall die korrekte Gleichstellung und -behandlung nicht gewährleistet. Die Menschen, mit denen Uwe aufgewachsen ist, haben diese Fibel nicht gelesen. Er wurde von ihnen als etwas Besonderes gesehen und behandelt. Kein Wunder. Er war es auch.

Um wessen Glück geht es? Wem wollen wir genügen? Den Vorgaben oder denen, die sie betrifft?

Viele Heikendorfer kommen zu Wort, manche sind inzwischen verstorben.

Auch Uwe Pelzel. Er starb 2011.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.